Scheiß Werbung!

EURO-Tagebuch

Tag 13: Probably…

Viele Zuschauer fragen sich, was der Schriftzug “Probably” auf den Werbebanden in den Stadien zu bedeuten hat. Offensichtlich kennen sie sich nicht mit Bier aus.

Fußball ist ein begehrter Werbeträger. Gerade bei einer EM oder WM können Firmen hier für große Aufmerksamkeit sorgen. Über die Bandenwerbung in den Stadien kann man via TV praktisch weltweit für sich werben. Das kostet natürlich ganz schön.

Die Bier-Firma “Carlsberg” unterstützt die UEFA schon seit 1988. Sie ist auch der offizielle Bier-Sponsor bei der Euro 2016. Doch die dänische Marke hat ein Problem: seit 1991 ist Bierwerbung in französischen Stadien verboten. Daher hat sie sich damit begnügt, statt “Carlsberg” in dem bekannt verschnörkelten Schriftzug “Probably” zu schreiben. Nach dem bekannten “Carlsberg”-Motto: “Probably the best beer in the world”.

Das muss man allerdings alles wissen und kennen. Sonst geht die Idee nicht auf.

Direkter und simpler ist es da mit “Energy of Azerbaijan”. An Bewerbern wird es der UEFA bei einer EM sicher nicht mangeln. Man muss sich daher fragen, ob es wirklich keine andere Möglichkeit gab, als ausgerechnet diesem von einem autoritären Regime regierten Land, das keine Gelegenheit auslässt, in schlecht versteckter Form für sich zu werben – man denke nur an das Dauer-Werbespot-Feuer auf “Eurosport” – eine Werbeplattform zu bieten.

Vielleicht wäre es besser gewesen, auch hier nur “Probably” zu schreiben. Für “Probably the worst Schweinestaat in the world.”

Hinterlasse eine Antwort