Two to Toulouse – tata, tata, tataaa…!

EURO-Tagebuch

Tag 7: Claudia Neumann und „La Vie en Rose“ – oder so…(vor Redaktionsschluss beendet)

Oha, Claudia Neumann traut sich was. Nicht nur, dass sie die erste weibliche Kommentatorin eines Männer-Fußballspiels bei einem sportlichen Großereignis im deutschen TV ist. Und dafür Lob, aber auch viel Kritik etwa nur aufgrund ihres Geschlechts von Twitter-Mitgliedern mit sich quasi selbst erklärenden Usernamen wie „Günni B.“ einheimst.

Hinterher gab Neumann aber unberührt zu Protokoll, sie kümmere sich nicht um Shitstorms in den sozialen Netzwerken – was, wenn es so tatsächlich wäre, zweifellos die richtige Herangehensweise ist. Ebenso sicher wird es bald der Vergangenheit angehören, dass sich weibliche Kommentatorinnen nach einer Fußballübertragung rechtfertigen müssen. So wie eben Claudia Neumann, die nach „ihrem“ Spiel Wales–Slowakei (eine sportlich uninteressantere Paarung fand sich wohl nicht für den ZDF-Rookie) im feinsten Fußballersprech befand: „Ich habe mich bei einer Elfmeterszene zu früh festgelegt, ohne die entscheidende Zeitlupe gesehen zu haben. (…) Das muss ich besser lösen.” Und wo soll das enden? ‚Vor dem 1:0 hätte ich früher pressen müssen’ oder ‚bin ich zu spät in den Zweikampf gekommen’? Gut in jedem Fall, dass sich die männlichen Kollegen für ihre Lapsi nicht so verantworten müssen. Sonst wäre man mehr mit der Berichterstattung als dem eigentlichen Spiel beschäftigt.

Nun aber – und darum sollte es ja eigentlich gehen – traute sich die Neumann noch etwas. Vor ihrem zweiten Einsatz, dem Spiel Italien-Schweden in Toulouse, wagte sie sich in der Anmoderation an das Wortspiel: „’To lose’, darum kann es heute hier für beide Teams nicht gehen, zumindest nicht im englischen Sinn…“ (aus dem Gedächtnis zitiert, die Red.). Wenn sie damit indirekt bloß demonstrieren wollte, WIE SEHR ihr Shitstorms in sozialen Netzwerken egal sind, könnte man sagen: gelungen. Ansonsten wirkt der Kalauer jedoch in verschiedener Hinsicht an den Haaren herbei gezogen.

Nicht nur männlichen Moderatoren misslingen also Wortspiele – menschlich. Nun wäre natürlich interessant, ob der männliche ARD-Kollege – der hier schon reichlich zerpflückte Tom Bartels – beim ersten Spiel in der „viertgrößten Stadt Frankreichs“ (beliebtes Reporter-Synonym für Toulouse) sich einen Spruch verkneifen konnte – Spanien-Tschechien ließ der Verfasser nämlich ausfallen (Hinweise also wieder erwünscht). So gibt es aber immerhin Montagabend einen Grund, gespannt Sat1 einzuschalten, wenn in der „rosa Stadt“ („La Ville Rose“ – zweites Synonym, wenn ‘viertgrößte Stadt…’ schon dreimal abgehakt wurde) Russland-Wales angepfiffen wird. Immerhin wäre diesmal ja zumindest eine Mannschaft beteiligt, die Englisch wenigstens als offizielle Sprache ausübt. Mal sehen also, ob man beim Privatsender dem Kalauern aus dem Weg gehen kann. Für Jens Lehmann würde der Verfasser seine Hand diesbezüglich jedenfalls nicht ins Feuer legen.

NACHTRAG: Dankbar war auch diese „Aufgabe“ – also Italien-Schweden – für Neumann nicht. Der Kicker-Ticker titelte zur Pause: „LIVE! Italien und Schweden neutralisieren sich komplett“. Eine Schlagzeile, die man quasi von der 1. bis zur 88. Minute hätte stehen lassen können – und eben wiederum nicht, weil der Ticker natürlich seine aufmerksame Teilnahme am Spielgeschehen ja wenigstens vortäuschen muss. Undankbares Spiel also für Reporter*innen – so war Claudia Neumann dann beim Last-Minute-Tor der Italiener emotional schon nicht mehr so beteiligt und musste dann zu unguter Letzt nochmal in einer Strafstoßproblematik ihr Urteil abgeben – wo sie, übermüdet vom Schnarchkick, schon ganz nah dran war, dem Schiedsrichter eine Fehlentscheidung zu unterstellen. Aber gerade nochmal die Kurve bekam bei mehrfacher Ansicht der Zeitlupe – hätte Detlef Simon&Co aber auch passieren können. Kleiner Tip noch an die Schweden: Toreschießen hilft beim Weiterkommen. Und, liebe Medien: schon klar, Italiener und Catenaccio sind untrennbar verbunden. Aber haben sie nicht bis zum Schluss ihre Chance gesucht? Im Gegenteil zu einer anderen Mannschaft, die am bisher einzigen 0:0 des Turniers beteiligt war?

Hinterlasse eine Antwort