EURO 2016

EURO-Tagebuch

Tag 2: Eine Premiere und eine Verarsche

1935 gab es zum ersten Mal Fernsehen in Deutschland, so richtig ernst damit wurde es aber erst 1952. Doch wie weit man auch zurückrechnen möchte – noch nie hat eine Frau ein Männer-Fußballspiel bei einem großen Tunier live kommentiert. Bis gestern.

Ja, wem soll man nun die Hände schütteln? ZDF-Reporterin Claudia Neumann, dem ZDF, das diesen “riskanten” Schritt wagte oder gar der Emanzipationsbewegung? So seltsam es ist, dass es so lange dauerte, bis diese Bastion fiel, so uninteressant ist diese Tatsache eigentlich. Am Ende ist doch nur wichtig: wie war’s?

Die Antwort: es war in Ordnung.

Klar war, dass viele (Männer) an Neumanns Stimme herumnörgeln. Wir denken: das ist Gewöhnungssache. Schlimmer als bei Rela Rethy, der ja immer schon herumschreit, wenn sich der Ball auf 30 Meter dem Tor nähert, war es jedenfalls nicht.

Zweiter Kritkpunkt: Neumann hat eine Szene falsch interpretiert. Oh! Böse! Sie hat etwas getan, was ihren männlichen Kollegen dauernd unterläuft! Das geht natürlich gaaanich!

Nein, sie hat es ganz gut gemacht. Angenehm: Neumann besitzt die Gabe, einfach mal eine Minute lang das Maul zu halten. Ihre männlichen Kollegen schaffen das einfach nicht. Sie nutzen Spielpausen gerne für Vermutungen, das Herunterbeten von im “kicker” nachgelesenen Statistiken oder – ganz schlimm – Taktik-Erklärungen: “…sie spielen in einem 3-1-3-1-2-System…”

Am besten fasste ein User auf “Twitter” Neumanns Auftritt zusammen: “Der bisher am wenigsten nervige Kommentar”. D’accord!

Verarsche

ⓒ by Hasso NickeléJa, liebe Firma “SportScheck”, was sollen wir denn davon halten? In einer Anzeige im Kicker-Sonderheft werbt Ihr damit: “Alle DFB Trikots Geschenkt* Wenn Deutschland Gewinnt”

Also von der Orthographie mal abgesehen (”Zwischen DFB” und “Trikots” gehört ein Bindestrich, vor “wenn” ein Komma und über die Groß- und Kleinschreibung wollen wir garnicht reden), muss das natürlich genauer erklärt werden. Und das tut Ihr gleich unter jener Überschrift.

Alllllso: das gilt natürlich nicht, wenn Deutschland einzelne Spiele gewinnt, sondern nur, wenn die DFB-Elf den Titel holt.

Egal, aber dann bekommt man das Geld zurück, dass man bei SportScheck für ein DFB-Trikot ausgegeben hat (”Jubelpreis 54,95″)? Das Trikot also im Erfolgsfall geschenkt?

Nein, man bekommt in diesem Fall einen Einkaufsgutschein im Wert des gekauften Trikots, den man wieder bei SportScheck einlösen muss. Die Kohle bleibt also in jedem Fall bei SportScheck.

Und dann darf man sagen: das Trikot ist geschenkt?

Rechtsanwälte, wir bitten um Kommentare!

Hinterlasse eine Antwort