DFL und Ultras rüsten auch nach Ende der Transferperiode auf

Wer wird “Deutscher Herbst”-Meister?

Radikalismus, Randale, Rassismus, Rowdytum

Die Auseinandersetzung zwischen Offiziellen und organisierten Fans verspricht Hochspannung. Offenbar sind Teile der Ultra-Bewegung geschlossen in den Untergrund gegangen und machen jetzt als “Revolutionäre Aktion Fußball” nicht einmal mehr Halt vor deutschen Fußballidolen (s. “Beckenbauer von RAF bedroht” bei sport1 vom 11.09.).

DFL: Was läuft da mit Kim Jong-un?

Aber bei der DFL schläft man natürlich nicht: Kenner der Szene wurden jedenfalls sofort hellhörig bei der kurz darauf veröffentlichten Meldung “Nordkorea zeigt die Bundesliga”. Die TV-Rechte, so Experten, könnten gegen Knowhow aus der Demokratischen Volksrepublik getauscht worden sein.

Das beträfe z. B. die effektivere Disziplinierung oppositioneller (Fan-)Gruppen, effektivere Überwachungs- und Verhörmethoden sowie eine effektivere Imagekampagne. Letztere soll laut Insidern zum Ergebnis haben, dass die DFL von allen deutschen Fans fortan nicht nur akzeptiert, sondern als “geliebte Führung” verehrt wird.

In jedem Fall wird die neue Kooperation zwischen DFL und Nordkorea an diesem Spieltag entsprechend gewürdigt unter dem Motto:

GEH’ DEINEN WEG!

Hinterlasse eine Antwort