FC Barcelona: 10-jähriger Japaner der nächste Messi?

Neues vom Kinderhandel

Affären / Fußball-Business International

In der Fußballschule des FC Barcelona werden eigentlich keine Kinder aufgenommen, die jünger als 13 Jahre sind. Nun machte man bei einem Talent aus Japan aber eine Ausnahme…

Was Barca kann, …

Takefusa Kubo heißt das vermeintliche Wunderkind – und ist zehn Jahre alt. Er kickte bislang im Nachwuchs von Kawasaki Frontale und soll bereits vor zwei Jahren das Interesse Barcas geweckt haben. Nun konnten die Katalanen es offenbar nicht mehr abwarten, den – wie sollte es anders sein – bereits mit dem kleinen Lionel Messi verglichenen Kubo unter Vertrag zu nehmen.

Rund 10.000 Kilometer von zuhause entfernt wird er nun im Fußballinternat des FC Barcelona weiter ausgebildet. Die FIFA verbietet inzwischen eigentlich derartige Transfers – im Wettrennen der internationalen Klubs um Talente gibt es allerdings immer wieder mal Wege, dieses Verbot zu umgehen (siehe hier).

…kann ManU schon lange

“Lustig”: Manchester United hat Mitte des Monats auch einen Jungen unter Vertrag genommen, den man angeblich schon seit zwei Jahren auf dem Zettel gehabt hat. Gut, der kleine Charlie Jackson wurde von den ManU-Scouts in einer Fußballschule der Stadt entdeckt und wird somit nicht frühzeitig entwurzelt.

Dafür erfüllt er aber ebenso nicht das Mindestalter, das bei Kindern auf der Insel für einen Vertragsabschluss gilt: das liegt bei acht Jahren, der kleine Charlie ist aber erst fünf (siehe auch hier).

Hinterlasse eine Antwort