Serbiens Fans riskieren Ausschluss der Nationalelf

Platini wird weiter provoziert

Radikalismus, Randale, Rassismus, Rowdytum

Am Rande des EM-Qualifikationsspiels Estland-Serbien wurden am Dienstag 73 Gäste-Anhänger in Folge von Auseinandersetzungen mit der Polizei festgenommen. Dabei durften eigentlich keine serbischen Fans im Stadion von Tallinn anwesend sein.

Wegen der Vorfälle beim Spiel in Genua waren serbische Fans vom Auswärtsspiel in Estland ausgeschlossen. Die gesamte Delegation des Verbands war auf 70 Personen limitiert. Einige der Festgenommenen konnten allerdings eine offizielle Einladung vorweisen.

Außerdem waren unter den Gewalttätern Unterstützer aus Russland und Estland selbst. Die Einheimischen unter ihnen wiederum zählten zum russischsprachigen Teil der Bevölkerung. Einige der Randalierer hätten Feuerwerkskörper und Waffen bei sich getragen.

Dabei handelt es sich offenbar um eine Verbrüderung nationalistisch gesonnener Fans aus Serbien und Russland (und Estland), die sich gegenseitig unterstützen. So sind beide Lager etwa der Auffassung, der Kosovo sei serbisch bzw. Estland russisch.

Erst im Februar hatte UEFA-Präsident Michel Platini in persönlichen Gesprächen mit den Staatspräsideten Serbiens und Kroatiens vor weiteren Ausschreitungen gewaltbereiter Fans bzw. vor deren Auswirkungen gewarnt (press-schlag.de berichtete).

Hinterlasse eine Antwort