Strafen für Gewalt und unsportliches Verhalten

Spinnt Ihr jetzt alle? (V)

Fragezeichen

Radikalismus, Randale, Rassismus, Rowdytum

An dieser Stelle einmal eine Sammlung einiger Sanktionen gegen Vereine und Fans in Deutschland während der vergangenen Monate. Die (Teil-)Ausschlussstrafen gegen den 1.FC Köln, den 1.FC Nürnberg und Hertha BSC wurden dabei bereits am anderen Ort berücksichtigt.

Strafen / Vereine

Zwei Spiele unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit:
TSV 1860 München

– Ausschreitungen gegen RW Ahlen (H): Werfen von Gegenständen (RWAs Torwart Kirschstein von Feuerzeug am Kopf getroffen); zwei 1860-Fans stürmen nach Spielschluss aufs Feld und rempeln Schiedsrichter Wingenbach an. Die Strafe wurde für die Heimspiele gegen den FC St. Pauli (H) und den FSV Frankfurt (H) verhängt.

Ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit:
A-Junioren des FC Schalke 04

Dazu erhielten die Königsblauen ebenso wie Kontrahent Borussia Dortmund eine Geldstrafe in Höhe von jeweils 3.000 Euro. Grund waren die Auseinandersetzungen der Fans beider Lager beim A-Junioren-Spiel am 29. November. Darüber hinaus wertete das DFB-Sportgericht die Partie für beide Klubs als 0:2-Niederlage.

Insgesamt 12.000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans:
SG Dynamo Dresden

– wegen Vergehen der eigenen Anhänger beim Freundschaftsspiel gegen Rapid Wien (5.000 Euro), bei den Auswärtsspielen in Regensburg und Stuttgart (4.000 Euro) sowie den Partien gegen Braunschweig, Bremen II und Offenbach (3.000 Euro). Strafmildernd wirkten dabei die vom Verein gemachten Anstrengungen im sicherheitstechnischen bzw. präventiven Bereich (etwa die Aufstockung des Ordnungsdienstes). Dennoch droht Dynamo bei weiteren Vorfällen eine Platzsperre bzw. ein Ausschluss der Öffentlichkeit, da sich das “gehäufte sportgerichtliche In-Erscheinung-Treten” des Vereins negativ auswirken werde.

10.000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans:
Hamburger SV

– Rauchbomben gegen Mainz (H) und in Stuttgart

Borussia Dortmund

– Feuerzeugwürfe gegen Frankfurt (H)

9.000 Euro wegen nicht ausreichenden Ordnungsdienstes sowie unsportlichen Verhaltens der Fans:
Borussia Mönchengladbach

– Zünden von Feuerwerkskörpern, Hantieren mit pyrotechnischen Gegenständen

8.000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans:
VfL Bochum

– Zünden einer Rauchbombe, Feuerzeugwurf

7.500 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans und mangelnden Schutzes des Gegners:
Eintracht Frankfurt

– Rauchbomben im Spiel gegen Mainz (H), der Mainzer Bancé wurde mit vollen Bierbechern beworfen

6.000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans:
1.FC Nürnberg

– Feuerzeugwurf gegen den SR-Assistenten im Spiel gegen Stuttgart (H)

5.000 Euro wegen unsportlichen Verhaltens der Fans:
VfL Wolfsburg

– Zünden von Feuerwerkskörpern und Abbrennen bengalischer Feuer beim Spiel in Hamburg

Werder Bremen

– Zünden einer Leuchtfackel bzw. einer Rauchbombe bei den Spielen in Mönchengladbach bzw. Mainz

Strafen / Personen

23 Anhänger von Hertha BSC Berlin – bundesweites Stadionverbot für drei Jahre wegen Ausschreitungen nach dem Heimspiel gegen Nürnberg. Vor der Verhängung der Strafe waren die Betroffenen vom Verein angehört worden

Zwei Anhänger von Borussia Dortmund – neun Monate Haft auf Bewährung sowie dreijähriges Stadionverbot wegen Ausschreitungen im Umfeld des Derbys bei Schalke 04 im Februar 2009

81 Anhänger von Bayern München erhielten Stadionverbot
Sie sollen auf der Anreise zum Spiel in Mainz am 22. August 2009 im Zug randaliert und auf dem Bahnhof in Würzburg drei Polizisten verletzt haben. “Es handelt sich um Personen, die unter dringendem Tatverdacht stehen. Ermittelt wird wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch. Alle Einzelfälle wurden in Abstimmung mit der Polizei intensiv geprüft”, sagte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn.

Mehr als 30 Anhänger des Hamburger SV erhielten landesweite Stadionverbote, die bis Mitte 2012 ausgesprochen wurden. Es droht ihnen dazu Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und Vandalismus. Außerdem erwägt die Deutsche Bahn Schadensersatzansprüche gegen die Randalierer, die an den Ausschreitungen am Bielefelder Hauptbahnhof beteiligt waren (press-schlag.de berichtete)

Zwei Anhänger des VfL Bochum erhalten dreijährige Stadionverbote, weil sie im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 Gegenstände (Feuerzeug, Böller) auf den Platz geworfen hatten. Sie sollen auch für eventuelle Geldstrafen in Regress genommen werden.

- Fortsetzung folgt -

Hinterlasse eine Antwort