Kurzmeldungen

Radikalismus, Randale, Rassismus

Was in den letzten Wochen zu dem Thema so berichtet wurde…

DEUTSCHLAND

Bundesliga
1.FC Köln – Bayer 04 Leverkusen (26.09.)
Aus dem Kölner Fanblock fliegt ein gefüllter Bierbecher auf den Platz. Das Sportgericht des DFB hat inzwischen gegen den FC eine Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens in Höhe von 5.000 Euro verhängt.

Eintracht Frankfurt – VfB Stuttgart (26.09.)
Kurz vor Schluss wurde die Partie unterbrochen, weil im VfB-Block Feuerwerkskörper gezündet worden waren. Dabei wurden sieben Ordner verletzt. Die Eintracht wurde inzwischen wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens zu 15.000 Euro Geldstrafe verurteilt, der Verein nahm das Urteil an. Auch dem VfB droht noch eine Bestrafung durch den DFB.

Borussia Dortmund – FC Schalke 04 (26.09.)
Nach der Partie haben zahlreiche Fans in Dortmund randaliert. Laut Polizei wurden 43 Personen wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Sachbeschädigung in Gewahrsam genommen. Zwei Beamte wurden leicht verletzt.

2. Liga
Rot-Weiß Oberhausen – MSV Duisburg (25.09.)
Vor und während der Partie wurden im Gästeblock bengalische Feuer und Rauchbomben gezündet. Der MSV ist deshalb inzwischen vom Sportgericht des DFB zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt worden.

DFB-Pokal
VfL Osnabrück – FC Hansa Rostock (31.07.) bzw. Hamburger SV (23.09.)
Wegen Fan-Ausschreitungen während der beiden Pokalspiele ist der VfL inzwischen zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt worden. Der Hamburger SV muss eine Geldstrafe in gleicher Höhe wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens bezahlen.

Regionalliga
Hallescher FC – 1.FC Magdeburg (26.09.)

Fünfminütige Unterbrechung, weil aus dem HFC-Fanblock ein Knallkörper in Richtung des SR-Assistenten geworfen worden war.

SC Freiburg II – Darmstadt 98 (26.09.)
Wegen Feuerwerkskörpern aus dem Darmstädter Fanblock musste die Partie in der 62. Minute kurzzeitig unterbrochen werden.

BULGARIEN

ZSKA – Levski Sofia
Der amtierende bulgarische Meister Levski Sofia wurde nach schweren Ausschreitungen seiner Fans im Ligaspiel beim Lokalrivalen ZSKA (20.09.) bestraft. Der bulgarische Fußballverband BFU belegte den Klub mit einer Platzsperre für das Heimspiel gegen Chernomorets Burgas (27.09.) und einer Geldstrafe in Höhe von 19.000 Euro. Noch im ZSKA-Stadion hatten Levski-Anhänger begonnen zu randalieren, auch rassistische Plakate wurden dabei gezeigt. Sechs Personen wurden verletzt, 54 festgenommen.

ITALIEN

Einen Tag vor der Partie SSC Neapel – Udinese Calcio (19.09.) wurden in der Tiefgarage des Stadio San Paolo 200 Kilo Feuerwerkskörper konfisziert. Der Stadionwart wurde in Gewahrsam genommen.

Unterdessen gibt es weiter unterschiedliche Bewertungen zu den möglicherweise rassistischen Äußerungen von Cagliari-Fans beim Heimspiel gegen Inter Mailand (20.09.) am selben Spieltag. Einige Beobachter urteilten, es seien lediglich Pfiffe gegen Inters dunkelhäutige Spieler Mario Balotelli – der als Reizfigur bei gegnerischen Fans gilt – und Samuel Eto’o zu hören gewesen. Andere wollen explizit rassistische Äußerungen vernommen haben. In diesem Fall hätte der Referee laut Regelwerk des italienischen Fußballs inzwischen die Möglichkeit, die Partie abzubrechen – was er nicht tat und was ihm von Teilen der Öffentlichkeit vorgeworfen wurde. Auch in diesem Punkt gab es allerdings gegenteilige Äußerungen: die eigentliche Entscheidungsgewalt in einem solchen Fall liege bei dem im Stadion anwesenden Sicherheitschef.

GUATEMALA

Universidad de San Carlos – Heredia CD
Im Anschluss an das Ligaspiel stürmten Vermummte den Platz und griffen das Schiedsrichtergespann mit Zaunlatten an (Foto). Der Unparteiische hatte kurz vor Schluss der Partie einen Elfmeter gegen die Heimelf gegeben. Einer seiner Assistenten musste nach den Angriffen wegen einer Wunde am Oberschenkel mit zehn Stichen genäht werden.

Hinterlasse eine Antwort